Z-ART Projekt
ZART WIE „ZART“, denn künstlerische Bildungsprozesse entwickeln sich zart, wenn Zeit, Raum und die Möglichkeiten zur Umsetzung geboten werden.
eben
Z I N N O B E R – K U N S T Z wie Zinnober
A wie abstrakt
R wie real
T wie toll

Im Z-ART Projekt der Kunstschule Zinnober möchten wir im Sinne der Nachhaltigkeit und Weiterentwicklung an das voran gegangene 6 monatige „Art- Projekt“ anknüpfen. Im ART-Projekt ging es um den Umgang mit Kunst und den Orten, wo es um Kunst geht: den Kunsthallen, Museen und Galerien. In Projektkursen setzten sich die Teilnehmer mit einer Epoche oder Gruppe der Kunstgeschichte auseinander, lernten Künstlerbiografien und -techniken kennen und konnten diese mit ihrer eigenen Lebenserfahrung in Verbindung setzen.Das „Art-Projekt“ hat Spuren hinterlassen, was sich auch darin zeigte, dass viele Teilnehmer sich wieder mit der Frage zu neuen Kursen angemeldet haben, ob auch wieder Museumsbesuche vorgesehen seien.Die Verbindung von Malkursen und Museumsbesuchen hat sich, wie die Abschlussausstellung des Projektes zeigte, als sehr produktiv erwiesen und eine große Resonanz in der Bevölkerung hervorgerufen.
Das Z-ART Projekt soll nun hierauf aufbauen:
· indem sich der Projektgedanke auf ein ganzes Jahr erweitert,
· indem eine Professionalisierung der Dozenten zu Beginn des Projektes mit einer Fortbildung zum Thema „Zeitgenössische Kunst- Vermittlung“ stattfinden soll
· indem alle Jahreskurse der Kunstschule Zinnober unter dem Motto Z-ART stehen
· indem erstmalig ein Jahresprogrammheft anlässlich des Projektes erscheinen wird
· indem sich alle künstlerischen Sparten im Projekt wieder finden
· indem es ein generationsübergreifendes Projekt ist
· indem es nicht nur Museen,- Galerien- und Kunsthallenbesuche beeinhaltet, sondern auch Künsterbesuche im Atelier
Die Betrachtung von Werken in geografisch nahe gelegenen Orten, wie Aurich, Emden, Lingen, Oldenburg und Papenburg-Aschendorf und der Besuch eines regionalen zeitgenössischen Künstlers soll als wesentlicher Bestandteil des Projektes in jedem Kurs mindestens einmal pro Semester stattfinden. Die dort empfundenen Eindrücke beim Betrachten der Kunstwerke oder Künstlerpersönlichkeiten finden ihren Ausdruck in dem eigenen Schaffensprozess in der Kunstschule. Neben allen traditionellen künstlerischen Techniken , bietet sich der Einsatz der so genannten „neuen Medien“ in diesem Zusammenhang im Rahmen der Betrachtung zeitgenössischer Kunst in der Kunstschule Zinnober an. Hierfür steht die mobile Medienwerkstatt mit multimediafähigen Computern, Laptops, digitaler Video- und Fotokamera, sowie Drucker, Scanner und Beamer zur Verfügung.
Zum Abschluss des Projektes gestalten die Teilnehmer mit ihren Werken die Z-ART Ausstellung in der Galerie des Forums Alte Werft.