Eindrücke zum Weltkindertag am 19. September
Bevor die kleine Hannah die Leinwand ihrer Staffelei kunstfertig mit ausladenden Pinselstrichen einfärbt, stellt sie sich sachverständig ihre eigene Farbpalette zusammen: Ein bisschen Rot, ein bisschen Blau, ein bisschen Grün. Von Pink und Weiß hätte sie gerne noch mehr. Ihr prüfender Blick streift das beachtliche Aufgebot an Malpinseln in den verschiedensten Größen. Sie greift sich einen heraus. Schließlich begibt sie sich an eine Staffelei ihrer Wahl und lässt sich von dem bunten Treiben um sie herum inspirieren:   Vor dem Pavillon der Kunstschule Zinnober versammeln sich gerade noch weitere Kinder, die ihre Ideen zu Papier bringen wollen. Andere haben großen Spaß auf der Hüpfburg nebenan. Aus einem Kofferradio tönt Musik. Einige Elternteile genießen derweil das sonnige Wetter mit einem Eis in der Hand, während andere sich geduldig mit dem kreativen Potenzial ihrer gut gelaunten Kleinen auseinandersetzen. Ganz in der Nähe gestalten junge und ältere Teilnehmer des Kunstschul-Projekts „jung & Alt“ gemeinsam mit der Theaterwerkstatt „Rückenwind e.V.“ kleine Improvisations-Szenen mit den Besuchern. Irgendwo werden Lose für das große Entenrennen um 15 Uhr am Hauptkanal angepriesen…   Wie Hannah all diese Eindrücke letztlich festgehalten hat, zeigt ihr Bild, das sie – nach dem Sonnentrocknen an der Wäscheleine – wahrscheinlich mit nach Hause genommen hat. In jedem Fall spiegelte die rundum gelungene Veranstaltung hervorragend das Motto „Kreativ und Aktiv“ wider. Besonders beeindruckend waren dabei die phantasievollen Beiträge zu dem Kunstschulprojekt „Glücklich? Glücklich! – Kinder stellen dar, was sie glücklich macht“. Am Freitag, den 18. September, hatten 10 Nachwuchskünstler mit Malerin Edeltraut Rath zusammengetragen, was ihnen zu diesem Thema einfiel. Am Samstag wurde das Kunstwerk noch weiter ausgearbeitet, bis es sich am Ende über drei Bildwände erstreckte.